Versuchsweinberg

00-Versuchsweinberg

 

Mit der kleinen Versuchsfläche „alter Weinberg“ soll an die traditionelle Art und Weise des ursprünglichen Weinbaus erinnert werden.

Unsere Weinbergsversuchfläche befindet sich am Natulehrpfad "Berg" als Wegpunkt 4.

 

Was sind
alte Weinberge?

00-Arbeit-im-Weinberg-1925Die als "Alte Weinberge" bezeichneten Rebflächen wurden vor mehr als 50 Jahren mit dem typischen fränkischen Rebsorten‑Mix aus alten Sorten angelegt. Dabei werden Reben unterschiedlicher Rebsorten gemischt, daher auch der Name „gemischter Satz. Oft wurden auch Reben, die eingegangen waren willkürlich durch andere Sorten ersetzt.Oft findet man hier die traditionelle fränkische Pfahlerziehung, bei der eine Rebe in der Vegetationsperiode an drei Holzpfählen gezogen wird. Manchmal in Querzeilen, dann wieder in Längszeilen liegen die alten Weinberge heute meist in nicht flurbereinigten Nischen und schwer zugänglichen Kleinparzellen.

Typisch war auch das Ziehen der Reben als „Dreipfahlziehung“, also an drei Holzpfählen. An diese Stelle tritt heute die Spalierziehung.

Diese Art des Weinbaus war über viele Jahrhunderte üblich, auf Flächen die das (600?)-fache der heutigen Weinbau-Flächen umfassten wurde so angebaut. Und wie mühselig das ist, merken wir bei unserem Versuch, diese kleine Fläche zu pflegen!

Unsere
Rebpflanzung

Diese Reben haben wir ursprünglihc gepflanzt. Drei Stöcke sind eingegangenund durch andere ersetzt worden., das aktualisiert Schabild kommt demnächst!

 Reben im Weinberg


Bilder

Strukturwandel
im Weinbau

Um auch unter extremen Wetterbedingungen in jedem Jahr eine Ernte zu erhalten, pflanzte man in Franken früher Silvaner, Elbing, Traminer, Gutedel und Muskateller gemeinsam auf einer Fläche („Gemischter Satz“). In reiner Handarbeit wurden die Trauben zusammen gelesen und gekeltert, so dass daraus immer ein einfacher Wein mit deutlicher Jahrgangsprägung entstehen konnte. Heute werden auf flurbereinigten Weinbergen nur gepfropfte Qualitätssorten‑Klone angebaut. Ein weiterer Standraum zwischen den Reben und Drahterziehung ermöglichen einen breiten Einsatz von Maschinen.

Erhaltung
Alter Weinberge

Ist die Erhaltung Alter Weinberge wichtig?

Mit dem Verschwinden alter Weinberge verliert Franken sowohl ein Stück seiner Tradition und Weinbaukultur als auch einen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Das kleine ungestörte Ökosystem im oft trocken‑heißen Gelände kann Lebensraum für über 70 verschiedene Kräuter und unzählige Blumen, wie Wilde Tulpe, Weinbergslauch, Dost oder Traubengamander, sein. Auch Insekten, Kröten und Eidechsen können hier überleben. Ebenso wichtig sind solche Nischen zur Erhaltung der genetischen Variabilität, aber auch als Erlebnis für Besucher.

Alte
Weinbergsmauern

Jahrhundertelang nutzten Menschen die Steine ihrer Umgebung, um mit großer Geschicklichkeit Trockenmauern als Stütz- und Begrenzungsmauern  z.B. in ihren Weinbergen, zu errichten. Diese alten Trockenmauern überdauerten viele Jahrhunderte und trugen wesentlich zum Landschaftsbild unserer fränkischen Heimat bei.

 

Besonders in sonnigen Lagen entwickelten sich auf  und an diesen Mauern ganz eigene Lebensgemeinschaften. Auf  den Mauerkronen finden wir sogenannte Felsbandgesellschaften, wo neben zahlreichen Grasarten, Fingerkräuter und Edelgamander, die Fetthenne und die Polster der Mauerpfefferarten gedeihen. In den kühleren Mauerbereichen leben neben kleineren Farnarten auch der Lerchensporn und der wilde Majoran. Besonders aber die Hohl-räume, der ohne Mörtel aufgeschichteten Mauern, dienen vielen Tierarten als Ruheplätze, Nistmöglichkeiten und Überwinterungsquartier . So finden wir neben vielen Spinnen- und Insektenarten auch immer wieder Vögel und vor allem Eidechsen, die sich Trockenmauern als Reviere aussuchen. Sie alle profitieren nicht nur vom nischenreichen Mauerwerk, sie profitieren auch vom enormen Wärmespeichervermögen der Trockenmauern.Im Zuge der Erstellung des Naturlehrpfades „Berg“ hat die Gemeinde Leinach die Restaurierung eines Stück Weinbergsmauer veranlasst, das Wegpunkt 3 des Naturlehrpfades ist.

 

Fachvortrag
und mehr Infos

Vortrag von Josef Engelhart, Bayerische Anstalt für Weinbau und Gartenbau:
pdfVortrag_Alte_Weinberge 5-5-06.pdf2.27 MB

Weiter Infos zum Thema
http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=27235
www.weinkonvent.de/pdf/alte_reben.pdf

 

 

 

 


 


 

Wusstest Du schon?

… dass sich neben Steinmalen und vielen Mariendarstellungen in und um Leinach etwa 40 Bildstöcke und Wegekreuze befinden?aus der Leinacher Chronik von Christine Demel

wandertipp